Die Handelskammer Bozen unterstützt Südtiroler Unternehmen bei der Umsetzung von Internationalisierungsmaßnahmen.

Die Gesuche können im Zeitraum vom 12.04. bis 26.04.2021 eingereicht werden.

Wer wird gefördert?

Anspruchsberechtigt sind KMUs, die ihren Geschäftssitz oder eine Betriebseinheit in Südtirol haben, ordnungsgemäß im Handelsregister eingetragen sind und die Jahresgebühr zum Zeitpunkt der Antragstellung eingezahlt haben. Das antragstellende Unternehmen darf sich nicht in Schwierigkeiten (z. B. Konkurs, Liquidation, …) befinden.

Was wird gefördert?

Gefördert werden Beratungen oder Dienstleistungen für die Durchführung von Internationalisierungsprojekten, wie z. B.:

  • Analyse- und Beratungsdienstleistungen für den Zugang zu neuen Märkten,
  • Erstellung und/oder Anpassung von analogen und digitalen Werbe- und Marketinginstrumenten in mind. einer Fremdsprache für Märkte außerhalb Italiens,
  • Anpassung der Produktverpackung,
  • Konzepterstellung von Werbekampagnen in Fremdsprachen,
  • Beratung im Zusammenhang mit den rechtlichen Erfordernissen für den Onlinehandel für Märkte außerhalb Italiens,
  • Markenschutz im Ausland,
  • Vertragsanpassungen von internationalen Handelsverträgen in Zusammenhang mit dem Covid-19 Notstand,
  • Zusammenarbeit mit externen temporären oder digitalen Exportmanagern.

Wie viel wird gefördert?

Die Förderung beträgt 50% der förderfähigen Kosten (erforderliche Mindestinvestition 3.000 Euro) und maximal  10.000 Euro.

Wie wird die Förderung beantragt?

Der Antrag ist mit den von der Handelskammer zur Verfügung gestellten Formularen im Zeitraum vom 12. April 2021 (08.00 Uhr) bis 26. April 2021 (12.00 Uhr) per Pec-Mail einzureichen.

JETZT INFOS EINHOLEN