Südtiroler Kleinst- und Kleinunternehmen können auch in diesem Jahr um Zuschüsse für betriebliche Investitionen ansuchen.

Die Gesuche sind ab 01.02. bis 30.04.2021 über den E-Government-Service der Landesverwaltung einzureichen.

Was wird gefördert?

Beihilfefähig sind folgende Investitionen in materielle oder immaterielle Vermögenswerte laut Artikel 17 Absatz 3 Buchstabe a) der EU-Verordnung Nr. 651/2014 zur Errichtung einer neuen Betriebsstätte, zur Erweiterung einer bestehenden Betriebsstätte, zur Diversifizierung der Produktion einer Betriebsstätte durch neue, zusätzliche Produkte oder zu einer grundlegenden Änderung des gesamten Produktionsprozesses einer bestehenden Betriebsstätte:

  • Einrichtungen,
  • Hardware,
  • funktionelle Software zu den förderfähigen Investitionen,
  • Maschinen und Anlagen,
  • Arbeitsfahrzeuge (keine Fahrzeuge zur Personenbeförderung),
  • Geräte,
  • Sonderfahrzeuge für die Müllentsorgung, Reinigung und Entleerung, Straßenreinigung und Schneeräumung, Rettungs- und Abschleppdienst sowie Fahrzeuge, die als fahrende Werkstätten oder chemische Labors verwendet werden und für Bestattungsdienste,
  • Fahrzeuge zur Personenbeförderung: nur für Handelsagenten und Vertreter, die im Verzeichnis der Handelskammer eingetragen sind, sowie für die Tätigkeiten Beförderung in Taxis und Verleih von Mietwagen mit Fahrer,
  • Fahrzeuge für den Warentransport: nur für Unternehmen, die Handel auf öffentlichen Flächen ausüben.

Ersatzinvestitionen sind nicht zulässig!

Die Investitionen müssen sich auf das Jahr 2021 beziehen.

Wer wird gefördert?

Kleinst- und Kleinunternehmen, die in Südtirol eine wirtschaftliche Tätigkeit ausüben und betrifft die Sektoren Handwerk, Industrie, Handel und Dienstleistungen. Der Tourismussektor ist von diesen Beihilfen ausgeschlossen.

Wie viel wird gefördert?

Die Beihilfe wird in Form eines Verlustbeitrags im Ausmaß von 20% der zulässigen Kosten gewährt, bei einer Mindestinvestition von 20.000 Euro und einer Höchstinvestition von 500.000 Euro.

Wie wird die Förderung beantragt?

Die Beihilfeanträge müssen jeweils vor Beginn des entsprechenden Investitionsvorhabens eingereicht werden, spätestens innerhalb 30.04.2021. Der Antrag auf Gewährung eines Beitrages kann ausschließlich mittels SPID über den E-Government-Service der Landesverwaltung eingereicht werden.