Das Land Sütirol unterstützt den Tourismus mit Förderungen für betriebliche Investitionen sowie Ausbildung und Beratung.

Förderungen für Privatvermieter (LG 8/1993)

Wer wird gefördert?

Einzelunternehmen wie auch Gesellschaften, die privat Gästezimmer und Ferienwohnungen vermieten.

Wie viel wird gefördert?

  1. Zuschuss für touristisch entwickelte Gebiete: 30%
  2. Zuschuss für touristisch gering entwickelte Gebiete*: 50%
  3. Abrundung der zulässigen Ausgaben
    1. auf die nächsten 500 Euro für betriebliche Investitionen,
    2. auf die nächsten 100 Euro für Beratung, Ausbildung und Wissensvermittlung

* siehe dazu den Beschluss der Landesregierung Nr. 599 vom 15.04.2013

Wie wird das Gesuch eingereicht?

Das Ansuchen wird auf dem vom Amt zur Verfügung gestellten Formular mittels Pec-Mail und unter Beilage einer Stempelmarke von 16 Euro eingereicht.

Pro Jahr kann jeweils nur ein Ansuchen um Förderung von betrieblichen Investitionen und ein Ansuchen zur Förderung von Beratung, Ausbildung und Wissensvermittlung eingereicht werden.

Betriebliche Investitionen

Was wird gefördert?

Betriebliche Investitionen wie Umbau, Modernisierung oder Ankauf von neuen Einrichtungsgegenständen:

  1. Die Investitionen müssen sich auf jene Räume beziehen, die ausschließlich von Gästen genutzt werden.
  2. Innerhalb eines Zeitraums von fünf Jahren können Zuschüsse in Höhe von maximal 40.000 Euro gewährt werden. Dabei gelten folgende Grenzen:
    1. Zuschuss von maximal 5.000 Euro pro Zimmer bzw. 10.000,00 Euro pro Ferienwohnung für den Umbau, die Modernisierung und Restaurierung von Gästezimmern und Ferienwohnungen, sowie für die Durchführung gesetzlich vorgeschriebener Eingriffe. Garagen und Autostellplätze sind Zubehör der Gästezimmer oder Ferienwohnungen; Eingriffe daran können nur dann für einen Zuschuss berücksichtigt werden, wenn sich die Garagen im selben Gebäude befinden oder die Autostellplätze zum selben Gebäude gehören.
    2. Zuschuss von maximal 10.000 Euro für die Errichtung, Erweiterung und Modernisierung von Gemeinschaftsräumen. Für Gemeinschaftsräume kann nur dann ein Zuschuss gewährt werden, wenn sie sich im selben Gebäude befinden und mindestens zwei Wohneinheiten (Gästezimmer oder Ferienwohnungen) zur Verfügung stehen.
    3. Zuschuss von maximal 10.000 Euro für den Umbau von Gästezimmern zu Ferienwohnungen.

Nicht zulässige Vorhaben

  • ordentliche Instandhaltung, Erwerb von Dekorationsartikeln und Kunstgegenständen, von Wäsche, Geschirr und anderen Gegenständen, die der Abnutzung ausgesetzt sind sowie von Kleingeräten.
  • Erwerb von Geräten und Einrichtungsgegenständen für Räume innerhalb der Wohnung der Person, die ansucht, auch wenn diese Räume von Gästen genutzt werden.
  • Ausgaben unterhalb einer Mindestgrenze von 2.000 Euro.

Was ist zu beachten?

  • Die Anträge um Förderung müssen vor Beginn der Investition eingereicht werden. Unter Beginn versteht man den Start der Bauarbeiten (Abgabe der Baubeginnmeldung bei der Gemeinde) oder die erste verbindliche Verpflichtung beim Ankauf von Gütern oder Dienstleistungen.
  • Der Beitrag ist eine De-Minimis-Beihilfe.
  • Betriebliche Investitionen:
    • Bei Vorlage des Ansuchens muss die Tätigkeit sein mindestens zwei Jahren ausgeübt werden.
    • Die förderbaren Investitionen Buchstaben a) und c) betreffend bauliche Maßnahmen beschränken sich auf die in den letzten 2 Jahren gemeldeten Gästebetten, mit Ausnahme der in den Förderungsrichtlinien für Tourismus angeführten touristisch gering entwickelten Gebieten.

Ausbildung, Beratung, Wissensvermittlung

Was wird gefördert?

Beratungen, Weiterbildung und Wissensvermittlung im Bereich der Vermietung von Gästezimmern und Ferienwohnungen.

Nicht gefördert werden laufende Betriebskosten wie die Beratung im administrativen, steuerlichen und rechtlichen Bereich oder für Werbeausgaben und ähnliche Ausgaben.

Was ist zu beachten?

  • Zuschüsse können ab einer Mindestausgabe von 1.000 Euro gewährt werden.
  • Pro Beratungstag darf die Höchstgrenze von 900 Euro nicht überschritten werden, inbegriffen eventuelle Kosten für Reise, Unterkunft und Verpflegung.
  • Die Ausgaben, für die ein Zuschuss gewährt wird, dürfen die Höchstgrenze von insgesamt 10.000 Euro pro Jahr nicht überschreiten.

Förderungen Tourismus (LG 4/1997 und LG 9/1991)

Was wird gefördert?

  • Betriebliche Investitionen
    Modernisierung, Restaurierung, Wiederaufbau von bestehenden öffentlichen Betrieben, Erweiterung von Beherbergungs-, Speise- und Schankbetrieben, sowie Bau und Modernisierung von Sport- und Erholungseinrichtungen, soweit sie in einem wirtschaftlichen Verhältnis zur Größe und Lage des Betriebes stehen.
  • Ausbildung, Beratung und Wissensvermittlung
    Aus- und Weiterbildung in Bezug auf die betriebliche Tätigkeit oder die Sprachkenntnisse des Personals und der im Betrieb tätigen Personen. Förderungsfähig sind Beratungen und Vorhaben zur Wissensvermittlung, die mit der betrieblichen Tätigkeit eng zusammenhängen.

Wie wird der Antrag eingereicht?

  • Der Antrag wird auf dem vom Amt zur Verfügung gestellten Formular mittels Pec-Mail und unter Beilage einer Stempelmarke von 16 Euro eingereicht.
  • Die Anträge um Förderung müssen vor Beginn der Investition eingereicht werden. Unter Beginn versteht man den Start der Bauarbeiten (Abgabe der Baubeginnmeldung bei der Gemeinde) oder die erste verbindliche Verpflichtung beim Ankauf von Gütern oder Dienstleistungen.
  • Für betriebliche Investitionen sowie Ausbildung und Beratung kann ein einziger Antrag im Zeitraum von drei Kalenderjahren eingereicht werden.

Wieviel wird gefördert?

  • 13% Beitrag für Betriebe, die 500.000 Euro Umsatz im Jahr nicht überschreiten und auf eine maximale Investitionssumme von 500.000 Euro.
  • 20% Beitrag für Betriebe, die 500.000 Euro Umsatz im Jahr nicht überschreiten, sich in einem touristisch gering entwickelten Gebiet befinden und auf eine maximale Investitionssumme von 500.000 Euro.
  • Betriebe mit mehr als 500.000 Euro Umsatz erhalten nur ein gefördertes Darlehen.
  • Für Ausbildung und Beratung beläuft sich der Beitragssatz auf 30% bei einer förderungsfähigen Mindestausgabe von 2.000 Euro.

Wichtiger Hinweis

Förderungsanträge von Betrieben aus touristisch stark entwickelten Gebieten sowie Betriebe mit einem Jahresumsatz von über 1,5 Mio. Euro sind von der Förderung ausgeschlossen.