Neue Förderperiode: Horizont 2020 wird zu Horizont Europa

Aktuell laufen die Vorbereitungen zur neuen Förderperiode der EU, die am 1. Januar 2021 startet, auf Hochtouren. Die EU-Kommission hatte bereits im Mai 2018 bereits ihre Vorschläge bezüglich des über mehrere Jahre laufenden EU-Finanzrahmens zusammen mit den Ideen zur Ausgestaltung der EU-Förderprogramme dem Europäischen Rat vorgelegt.
Nun nehmen die genauen Details bezüglich den Förderprogrammen für die Jahre 2021 bis 2027 langsam Form an.

Diskutiert wird unter anderem auch das Folgeprogramm von Horizont 2020. In der kommenden Förderperiode wird es die Bezeichnung “Horizont Europa” tragen. Der Start ist für Jänner 2021 geplant.

Das europäische Forschungs- und Wissenschaftsförderprogramm verfolgt wiederum sehr ambitionierte Ziele und dementsprechend hoch sind die daraus resultierenden Erwartung. Carlos Moedas, für das Prgamm verantwortlicher EU-Kommisar, bewertet das neue Innovations- und Entwicklungsprogramm als eines der herausforderndsten Programme, die es in Europa jemals gab. Alle europäischen Regionen sollen davon profitieren, und damit die Europas Wirtschaft wettbewerbsfähiger, nachhaltiger und stärker machen.

Aus alt mach neu

Das neue Programm Horizont Europa fußt auf der soliden Basis des Vorgängerprogramms, welches zahlreiche Errungenschaften und Erfolge verbuchen konnte. Einige Komponenten des Programmes, die sich in der Vergangenheit bereits bewährt hatten, wurden in den im Juni 2018 veröffentlichten Vorschlag übernommen. Kontinuität ist das Stichwort, welches von der EU-Kommission verfolgt wird. Logik, Herangehensweise und die allgemeine Struktur bleiben bestehen.

Erster Pfeiler des Programms ist die Wissenschaftsexzellenz, deren Schwerpunkte die Mobilitätsprojekte, die Stipendien und die Grundlagenforschung für Wissenschaftler sein werden.

Den zweiten Pfeiler stellen die globalen Herausforderungen sowie die industrielle Wettbewerbsfähigkeit dar. Hier stehen im Mittelpunkt der Förderungen:

– Umwelt, Landwirtschaft, natürliche Ressourcen, Bioökonomie, Lebensmittel,

– Mobilität, Energie, Klima,

– Weltraum, Industrie, Digitalisierung,

– Zivile gesellschaftliche Sicherheit,

– gesellschaftliche Kreativität, Kultur,

– Gesundheit.

Eine Ergänzung zu diesem Bereich bildet das Joint Research Center, eine gemeinsam genutzte Forschungseinrichtung. Im Rahmen von sogenannten “Missionen” werden thematische Schwerpunkte definiert, so z.B. die plastikfreien Meere. Sie stellen die Möglichkeit dar, globalen Herausforderung gemeinsam zu begegnen. Ein Missionsbeirat wird die Schwerpunktthemen auswählen.

Die dritte Säule des Programms bildet das “Innovative Europa”. Europäische Innovationen und alle denkbaren Innovationsformen werden hiermit gezielte unterstützt. Ziel ist es, soziale, technologische und bahnbrechende Neuheiten darin zu unterstützen, schnell auf den Markt zu kommen.

Diese Fördermöglichkeit kommt besonders Forschungseinrichtungen, KMUs und Start-Up Unternehmen zugute, welche dadurch auch neue Instrumente wie Acceleratoren und Pathfinder an die Hand bekommen. Der einzurichtenden Innovationsrat stellt eine Neuerung dieser Achse dar und wird eine zentrale Stelle für europäische KMUs sein.

Ergänzend zu den oben beschriebenen Bereichen wird mit Horizont Europa der Forschungsraum Europa weiter ausgebaut und gestärkt.

Die finanzielle Ausstattung

Eine Festlegung auf den finalen Finanzausstattungsplan wird es erst geben, wenn der EU-Finanzplan für die Jahre 2021 bis 2027 definiert wurde. Der Vorschlag der EU-Kommission für das Förderprogramm beläuft sich aktuell auf 94,1 Milliarden Euro.

Tipp:

Bleiben Sie dran und informieren Sie sich schon jetzt über die neusten Entwicklungen in Bezug auf Horizont Europa. Die Internetseite der EU Kommission gilt hierfür als interessante Informationsquelle mit relevanten Videos, Pressemitteilungen und Factsheets. Auch eine detaillierte Präsentation zum neuen Programm ist dort zugänglich.

Horizon Europe – The Next EU research & innovation investment programme (2021 – 2027)

Präsentation zum Download : Präsentation Horizon Europe